Sonntag, 30. Juni 2013

Essknete im Praxistest

ESSKNETE

 
 
Wer kennt das nicht, die meisten kleinen Kindern stecken wirklich ALLES in den Mund - obwohl mein Junior schon 4 Jahre alt ist, haben wir immer noch solche Phasen. Daher war das Thema "Kneten" oftmals ein Streitpunkt. Ich musste den Kerl ständig beobachten, weil das bunte Zeug immerwieder im Mund gelandet sind...
Bis ich auf Essknete gestoßen bin. Ehrlich gesagt fand ich die Idee total blöd, denn Kinder sollten schon lernen dass es eben Sachen zum Essen gibt und Sachen zum spielen.
Aber da ich ein recht neugieriger Mensch bin musste ich das einfach ausprobieren.

Da die Firma eine kleine Testaktion ins Leben gerufen hat, habe ich mich kurzerhand mit meinen Zwergen beworben und wir sind genommen worden :)
Essknete soll verschiedene Generationen verbinden - sodass die Kinder basteln und kneten und die Erwachsenen später das ganze backen, damit gemeinsam die Zeit genossen werden kann.

Meine Mama kam mir da gerade recht - sie macht gerne was mit den Zwergen und Kneten gehört auch ganz zu ihren Lieblingsbeschäftigungen :)
 
   

 
Im Eimer sind 4 Beutel (für jede Knetfarbe einer), eine Anleitung und eine Spritze.
Die Zubereitung sollte ein Erwachsener übernehmen und genug Zeit einplanen (etwa 20 Minuten).
Zuerst braucht man eine saubere trockene Schüssel (oder wahlweise den Eimer). Pulver einer Tüte hinein, GENAU 15 ml Wasser dazu, dann erst mit dem Löffel verrühren, später einige Minuten zu einer Knetkugel vermengen.
 
   

 
Ehrlich gesagt kamen mir die Kugeln recht klein vor und ich hätte nie gedacht, dass das wirklich reicht.
Aber im Nachhinein war es wirklich ausreichend um die Kinder eine halbe Stunde zu beschäftigen, bevor es "zu langweilig" wird :)
Mit dem beigefügten Spachtel und einigen Modellierstäben von uns haben die Zwerge also angefangen ihre Kunstwerke zu gestalten und immer wieder ging die Hand mit einem kleinen "Haps" in den Mund.
Ich fand die Essknete roh echt nicht lecker -
 
 
 
 
 
Das ganze musste nun noch für 12 - 15 Minuten in den Ofen. Danach auskühlen und vernaschen :)
Die Kekse waren wirklich super lecker! Ich musste sie irgendwann im Eimerchen verstecken damit nicht alles auf einmal gefuttert wurde.
Luca hat sich sogar einen richtigen Burger gekneten und war total erstaunt, als der Keks hinterher noch genauso bunt war wie vorher!
 
 
 
  


Dadurch dass die Essknete nach den Richtlinien für Lebensmittel hergestellt wird - kann man sie bedenkenlos essen.
Dadurch dass man es immer frisch anrühren muss, entfallen auch Konservierungsstoffe.
Von meiner Mama-Seite also eine echte Empfehlung - verbindet verschiedene Generationen, vertreibt Langeweile und man hat später nichts was Staub auf einem Regal fängt, sondern noch was kleines für den Magen ;)
 
Einen kleinen Makel habe ich leider gefunden - die Mischung enthält Volleipulver, daher leider nicht vegan
 
 

Kommentare:

FräuleinMoon hat gesagt…

Ich wette auch ohne das Pulver nicht vegan , würde mich ja mal interessieren was die für die Farben verwendet haben .

Coco89 hat gesagt…

Als Inhaltsstoff der Farben habe ich das gefunden

färbendes Lebensmittel Rote-Bete-Pulver, Farbstoffe: kupferhaltige Komplexe der Chlorophylle, Cochenillerot A, Patentblau, Chinolingelb

Romy hat gesagt…

Wir wurden auch als Tester ausgewählt. Mal sehen, wie unser Ergebnis ausfällt. Hast nun eine Leserin mehr, würde mich über Gegenverfolgung freuen. LG Romy